Ausführung einer Innendämmung mit Mineraldämmplatten

Eine Außendämmung als effektivste, energetische Modernisierung von Gebäuden ist nicht immer umsetzbar. Bei der Sanierung einzelner Wohneinheiten, von denkmal-geschützten und stark gegliederten Fassaden oder bei einer Ausreizung der Bebauungs-grenzen stellt die Innendämmung eine sehr gute Alternative dar. Hierbei sorgt z.B. ein voll-
mineralisches Innendämmsystem dauerhaft für
einen ausgewogenen Feuchtehaushalt und ein angenehmes Raumklima.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. 1. Alte Putzuntergründe auf Tragfähigleit prüfen. Der Untergrund muss sauber und tragfähig sein. Schmutz, Staub, lose Teile sowie die Haftung und Diffusion beeiträchtigende Stoffe sind zu entfernen.  Gipshaltige Putze entfernen oder dauerhaft mit webertec Superflex D 2 absperren. Unebene Untergründe mit weberdur Unterputzen egalisieren.

  2. Vorbehandlung

    2. Die Dämmplatten lassen sich einfach mit dem Fuchsschwanz zuschneiden und dem Schleifbrett egalisieren.

  3. 3. Der Klebe- und Armierungsmörtel wird vollflächig auf das Dämmboard aufgetragen und durchgekämmt.

  4. 4. Ansetzen und Einschwimmen des Boards mit leichtem Druck.

  5. 5. Versatzstellen werden nach dem Abbinden mit dem Schleiffbrett einfach egalisiert.

  6. Verarbeitung

    6. Die Armierungsschicht wird vollflächig mit der Zahntraufel aufgetragen, anschließend das Armierungsgewebe eingelegt.

  7. 7.  Abschließend wird der Oberputzwebercal 286/288 (Kalk-Strukturspachtel/ Kalk-Filzputz) aufgebracht und strukturiert.

  8. 8. Die massiven und formstabilen Mineralschaumplatten sind sowohl handlich als auch leicht und lassen sich daher schnell, einfach und sauber verarbeiten. Palettierte Platten sind mit einer Folie vor Witterungs-einflüssen geschützt. Diese sorgt gleichzeitig für Stabilität und sollte daher erst kurz vor dem
    Einbau entfernt werden. Hebewerkzeuge dürfen auf keinen Fall gegen die Mineralschaumplatten greifen oder sie pressen, noch dürfen die Paletten gestapelt werden.

Benötigte Produkte