Ausführung einer Abdichtung im Thermalbecken

Das Thermalwasser, also Wasser, das aus dem Erdinneren kommt, wird gerne für therapeutische Zwecke benutzt. Diese Wässer enthalten in hohem Maße Mineralien und andere Spurenelemente. Das, was gegen Rheuma, Arthrose und viele andere Erkrankungen wirkt, kann jedoch teilweise mineralische Fugen angreifen. Aber auch weiche Wässer können bei mineralischen Fugen durch Ionenaustausch zu einem Auflösen der Fugen führen. Immer wenn eine Schädigung des Fliesenbelages bzw. der Verfugung oder Verklebung zu befürchten ist, sollte auf ein Fliesenverlegesystem, das auf Epoxidharzbasis aufgebaut ist, zurückgegriffen werden. Epoxidharze sind beständig sowohl gegenüber sauren wie auch alkalischen Medien. Sie können universell im Thermal-, Heil- und Therapiebecken eingesetzt werden. So ist weberxerm 848 nach der KSW-Empfehlung des Umweltbundesamtes (Einsatz von Kunststoffen im Schwimmbadwasser) geprüft. Gleichzeitig kann dieses System auch in Klärbecken oder auf Oberflächen mit hoher mechanischer Beanspruchung eingesetzt werden.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. Vorbereitung

    1. Der Untergrund wird mit weberprim 801 grundiert.

  2. 2. Ausgleichsschichten werden mit weberplan 819 ausgeführt.

  3. 3. Bevor Epoxidharzmaterialien auf den Untergrund aufgetragen werden, ist die Oberflächentemperatur zu ermitteln. Die Oberflächentemperatur muß über der Taupunkttemperatur liegen.

  4. 4. Untergrund mit weberprim 807 grundieren und die Abdichtung webertec 827/827 S aufbringen, solange die Grundierung noch klebrig ist.

  5. Abdichtung

    1. Bei Bewegungsfugen wird das Fugendichtband webertec 828 schlaufenförmig mit webertec 827 aufgeklebt und entsprechend überarbeitet.

  6. 2. Die Abdichtung webertec 827 wird mit der Spitzzahnleiste (Zahnung 2,5 mm) zur Mengenkontrolle aufgetragen und anschließend gleichmäßig dick abgezogen, Schichtdicke 1 bis 1,5 mm.

  7. 3. Die Abdichtung wird bis auf die gereinigten und angeschliffenen Flansche von Einbauten gezogen.

  8. 4. Der zweite Arbeitgang erfolgt zwischen dem 1 und 3 Tag. Wenn nicht innerhalb von 5 Tagen der Fliesenbelag mit weberxerm 847 verklebt wird, wird in den noch frischen 2. Auftrag webertec 827 (Schichtdicken 0,3 bis 0,5 mm) Quarzsand eingestreut.

  9. Verlegung

    1. Verklebung des Fliesenbelages mit weberxerm 847.

  10. Verfugung

    1. Verfugen des Fliesenbelages mit weberxerm 848.