Saint-Gobain Weber Terranova GmbH

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie Fragen zu unseren Baustoffen oder deren Verarbeitung haben, freuen wir uns auf Ihre Nachricht. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular oder rufen Sie uns Montag-Freitag von 08:00 - 16:00 Uhr an. Folgend finden Sie alle Kontaktdaten auf einen Blick. Sollten wir einmal nicht ans Telefon gehen, weil wir im Werk oder anderweitig beschäftigt sind, können Sie uns eine Nachricht hinterlassen und wir bemühen uns, Sie innerhalb eines Tages zurückzurufen.

 

Telefonischer Kundendienst:

MO – DO 07:00 – 17:00 Uhr

FR 07:00 – 12:00 Uhr

Verladung Wien:

MO – DO 07:00 – 15:00

FR – 07:00 – 12:00

 

Wien

Saint-Gobain Weber Terranova GmbH
Gleichentheilgasse 6

1230 Wien 

Tel. 01 66 150-0
Fax 01 66 150-8

 

 

 

Wien
Gleichentheilgasse 6
1230 Wien
Tel. 01 66 150-0
Fax 01 66 150-8

FAQ

Fassade/WDVS

Bei einem Hochhaus gemäß der OIB-Richtlinie 2 und 2.3 ist die Anforderung an das Brandverhalten A2-d1 zu erfüllen.

Die Ausführung von Brandschutzschotten ist von der Art und Anzahl der Geschosse und von etwaigen Vorschreibungen der Baubehörde abhängig. Grundsätzlich ist bei Gebäuden der Gebäudeklassen 4 und 5 mit mehr als drei Geschossen und einer Dämmstoffdicke > 10 cm bei der Verwendung von Dämmstoffen der Klasse C, D oder E ein Brandschutzschott auszuführen. Details können Sie der Richtlinie der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme entnehmen.

Eine Bewehrung (Textilglasgitter) mit mindestens 30 x 30 cm wird mit dem Kleber des vorgesehenen Systems in einer Schichtstärke von mindestens 5 mm eingespachtelt. Beim Abreißen nach mindestens 5 Tagen darf sich nur die Bewehrung aus dem Unterputz lösen.Diese Prüfungen werden an mehreren unterschiedlichen Stellen jeder Fassadenansicht stichprobenartig durchgeführt.

Der Sockel und insbesondere der Spritzwasserbereich (ca. 30 cm über Terrain) ist eine besonders belastete Zone. Daher ist das Putzsystem unter Terrain bis ca. 5 cm über Terrain mit einem Feuchteschutz z.B. mit webertec D24 auszuführen. Dieser Feuchteschutz ist gesondert zu planen, auszuschreiben und zu beauftragen.

Ja, die Ausführung erfolgt dabei mehrlagig, wobei die erste Lage mit einem Größtkorn von mindestens 1,5 mm auszuführen ist.

Fließenverlegung

Vor der Verlegung von Fliesen mit weber.xerm 861 auf Calciumsulfat Estrichen müssen diese mit der Multifunktionsgrundierung weber.prim 804 grundiert werden.

Die gebrauchsfertige Flüssig-Dichtfolie weber.tec 822 eignet sich zur Wandabdichtung besonders auf Gipskartonwänden. Zur Erhöhung der Ausführungssicherheit wird diese in zwei Arbeitsgängen und in zwei Farbtönen (Kontrastfarbton) ausgeführt.

Das Abdichtung- und Verlegesystem weber.xerm 844 eignet sich sowohl zur Abdichtung von Balkonen, als auch für die sichere und dauerhafte Verklebung  der keramischen Beläge.

Besonders für verfärbungsempfindliche , weiße Marmorsorten ist der flexible Natursteinklebemörtel weber.xerm 864 F geeignet.

Im aktuellen weber Fliesenguide wird die Verlegung von großformatigen Fliesen im Anwendungstipp auf Seite 38/39 detailliert beschrieben. Besonders geeignet sind weber.xerm 861 und weber.xerm 859 F.

Bautenschutz

Als Grundierung für eine Bitumendickbeschichtung wird weber.tec 901 benötigt. Diese wird im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnt aufgetragen.

Um Fehlstellen, Poren und Lunker im Untergrund zu schließen, dadurch werden Lufteinschlüsse und Blasenbildung weitgehend verhindert, sowie eine gleichmäßige Schichtdicke geschaffen.

Eine Gewebeeinlage ist bei den Wassereinwirkungsklassen W 2.1-E- drückendes Wasser und W 3-E- nicht drückendes Wasser auf erdüberschütteten Decken erforderlich. Das Gewebe wird grundsätzlich frisch in frisch in die erste Lage der Abdichtung eingebettet.

Zementleim ist weder tragfähig noch wasserdicht. Daher könnte es in diesem Bereich zu Feuchtigkeitsunterwanderung kommen, wenn der Zementleim nicht komplett entfernt wird.

Die Hohlkehle wird mit weber.tec 933 in einem Radius von 4-6 cm ausgeführt. Vorab wird die Haftschlämme auf dem mattfeucht vorgenässten und gereinigten Untergrund aufgetragen, dann wird weber.tec 933 in die frische Haftschlämme eingebracht.

Bodensysteme

Bei weber.floor 4031 ist der zementäre Untergrund vorab mit weber.floor 4716 im Mischungsverhältnis 1:3 mit Wasser verdünnt zu grundieren.

Bei kapillar aufsteigender Feuchtigkeit ist eine zweifache Epoxidharzgrundierung mit weber.floor 4712 und abschließender Quarzsandabstreuung direkt auf den Untergrund aufzubringen.

Bei Rissen im Untergrund sind diese aufzuweiten und mit weber.floor 4715 EP schnell oder weber.floor Blitzharz easy in Verbindung mit den Querverbindungen zu verharzen und oberflächlich mit Quarzsand abzustreuen.

Dünnestriche und Bodenbeläge müssen grundsätzlich von angrenzenden oder aufgehenden Bauteilen durch den Einbau eines Randdämmstreifens getrennt werden.

Allgemeines

Bestellungen werden von unserem Kundenservice sowie qualifizierten Baustoff-Fachhändlern in Ihrer Nähe entgegengenommen.

Kundenservice Wien: 01 66 150

Preisinformationen erhalten Sie von unseren Fachberatern. Der Kundenservice kann Ihnen Ihren Berater benennen. Den für Sie zuständigen Fachberater finden Sie alternativ unter Kontakt.

In unserem Download-Bereich stehen Ihnen Broschüren, Produktdatenblätter, Detailzeichnungen, Leistungserklärungen / DoP, Aufbauempfehlungen, Umweltproduktdeklarationen, Ausführungsprotokolle, Reinigungs- & Pflegeanleitungen und Beständigkeitstabellen zur Verfügung.

Schicken Sie uns darüber hinaus gerne Anfragen über unser Kontaktformular.

Ihr Anliegen ist nicht mit den 'Häufig gestellten Fragen' beantwortet? Unsere Ansprechpartner der Technikhotline helfen Ihnen gerne weiter: 

Kundenservice 01 66 150